Newsarchiv

21. Juni 2018

Analysensequenzen automatisch aus Proben-Barcodes erstellen

Welcher Anwender wünscht es sich nicht: Sequenzen einfach, sicher und komfortabel schreiben. Mit der Option Sequence by Barcode übernimmt diese Aufgabe der MPS.
Content image
Bild

Bei Verwendung des Barcode-Lesers GERSTEL-Sample-ID (SID) lassen sich erweiterte Automatisierungseffizienz- und QC-Optionen in der MAESTRO-Software nutzen. Zusätzlich zur Probenprotokollierung und Proben-ID-Übertragung in die Datendatei und den Dateinamen ermöglicht SID eine automatisierte Analyse durch vordefinierte Methoden sowie die automatische Generierung von Sequenztabellen. Der Einzelprobenmodus oder der „Batch Analysis Mode“ wird per Mausklick ausgewählt. Trigger-Vials können in benutzerdefinierten Intervallen eingeführt werden, um etwa Lösungsmittelinjektionen für Systemhintergrundprüfungen zu aktivieren, nach Wunsch gefolgt von einem oder mehreren Prüfstandardläufen als Teil der QC-Routineoperation. Trigger-Funktionen werden ausgeführt, ohne mehrere Probenpositionen im Tray zu belegen. Damit wird ein höherer Probendurchsatz bei gleichzeitiger Einhaltung der festgelegten Qualitätskontrollanforderungen möglich. Es stehen mehrere Optionen für die Musterprüfung und die Handhabung von Abweichungen zur Verfügung. Die Software kann mit einem Passwort geschützt werden, um unautorisierte Änderungen auszuschließen, etwa in einer Produktions-QC-Umgebung. Dadurch, dass sich Daten importieren und exportieren lassen, ist die Anbindung an Labor-Informations- und Management-System (LIMS) ebenso möglich wie die Synchronisation mit Datenbanken.