GERSTEL-PYRO auf einem Agilent Technologies 7890 GC/MS-System

Automatisierte Pyrolyse mit GERSTEL-PYRO

GERSTEL-PYRO ermöglicht Ihnen die hochflexible und effiziente automatisierte Pyrolyse fester und flüssiger Proben bei bis zu 1000 °C mit nachfolgender Analyse der thermischen Abbauprodukte im GC/MS. Bei Bedarf lässt sich der Pyrolyse eine Thermodesorption vorschalten, um störende Materialemissionen im Vorfeld zu eliminieren und bei Bedarf gesondert zu analysieren. So erhalten Sie ein sauberes Pyrogramm mit einem Maximum an Aussagekraft in der kürzest möglichen Zeit. Wichtige Anwendungsbereiche der Pyrolyse sind Qualitätskontrolle und Produktentwicklung sowie die Forensik.

Effiziente und komfortable Analytik

GERSTEL-PYRO basiert auf der bewährten GERSTEL-ThermalDesorptionUnit TDU, die mithilfe des Pyrolyse-Moduls in wenigen Minuten zu einem vollwertigen Pyrolysator erweitert wird. In Kombination mit dem GERSTEL-MultiPurposeSampler MPS lassen sich bis zu 196 Proben in einem Lauf automatisiert pyrolysieren und per GC/MS analysieren; dank der integrierten MAESTRO-Software-Steuerung mit nur einer Sequenz und - je nach System - nur einer Methode.
Die zu untersuchenden Proben werden in auf die jeweilige Probenart abgestimmte Pyrolyse-Gefäße gegeben, an speziellen Pyrolyse-Transport-Adaptern befestigt und bis zur Pyrolyse im Pyrolyse-Tray des MPS gelagert. Alle weiteren Schritte erfolgen vollständig automatisiert.

Maximal flexible Pyrolyse

GERSTEL-PYRO arbeitet mit Pyrolysetemperaturen von 350 °C - 1000 °C. Neben der Pulsed Pyrolyse, bei der die Probe mit maximaler Geschwindigkeit auf die Endtemperatur erhitzt wird, kann die Pyrolyse temperaturprogrammiert mit Heizraten von 0.02 bis 100 °C/min durchgeführt werden. 
Daneben gibt es eine Reihe weiterer Pyrolyse-Techniken, die je nach analytischer Fragestellung zum Einsatz kommen:
Eine sequenzielle Pyrolyse mehrerer gleichartiger Proben bei unterschiedlichen Temperaturen ist ebenso möglich wie die fraktionierte Pyrolyse einer einzigen Probe.
Die in vielen Fällen durch Überlagerung von desorbierten flüchtigen Verbindungen und Pyrolyseprodukten komplexen Pyrogramme lassen sich durch eine vorgeschaltete Thermodesorption mit Lösemittelausblendung vereinfachen.

Überführung der Pyrolyseprodukte

Die freigesetzten Pyrolyseprodukte werden mit dem GERSTEL-KaltAufgabeSystem KAS auf die GC-Säule überführt. Das KAS kann dabei im heißen Split-Modus für eine direkte Überführung sorgen, oder aber zur Kryofokussierung von Spurenkomponenten dienen. GERSTEL-PYRO gewährleistet so über einen weiten Konzentrationsbereich exzellente Wiederfindung und zuverlässige Ergebnisse.

Saubere, verschleppungsfreie Analytik

GERSTEL-PYRO arbeitet nach dem bewährten Liner-in-Liner-Prinzip, das bedeutet: Es befinden sich weder Ventile noch aktive Stellen im Probenweg - Ergebnisverfälschungen durch Verschleppung oder Diskriminierung werden so minimiert.
Pyrolyseprodukte, die unter GC-Bedingungen nicht flüchtig sind, werden im KAS-Liner aufgefangen und lassen sich durch einen einfachen Liner-Wechsel entfernen. So bleibt das Gesamtsystem auch langfristig frei von Kontaminationen.

Flexibles, modulares System

Dank dem modularen Konzept von GERSTEL-PYRO lässt sich das Pyrolyse-Modul schnell und einfach installieren und deinstallieren. Damit bietet das System zusätzlich die komplette Funktionalität der GERSTEL-TDU: Automatisierte Thermodesorption von Adsorbensröhrchen und Twistern sowie die thermische Extraktion fester und flüssiger Proben. Mit dem MPS steht darüber hinaus die volle Funktion als Autosampler für alle gängigen Arten der Probenvorbereitung und Probenaufgabe in der GC/MS zur Verfügung.