Automatisierte thermische Extraktion aus Microvial-Einsätzen
GERSTEL-ATEX: Thermische
Extraktion aus Microvials-Einsätzen

Automated TDU-Liner EXchange ATEX

Flüchtige Verbindungen ohne Matrixlast analysieren

Wer Flüssigkeiten mit einem hohen Anteil schwer verdampfbarer Matrixbestandteile auf flüchtige Inhaltsstoffe analysieren wollte, musste stets mit einem Eintrag von Rückständen ins GC-System rechnen.
GERSTEL schafft Abhilfe mit der Option Automated TDU-Liner EXchange ATEX: In Zusammenspiel mit dem MultiPurposeSampler MPS erfolgt die automatisierte Injektion matrixbelasteter oder viskoser Proben in Mikrovial-Einsätzen mit nachfolgender Thermoextraktion in der TDU.
Die flüchtigen Verbindungen werden im KaltAufgabeSystem KAS cryofokussiert, die schwerflüchtigen Matrixbestandteile bleiben im Microvial zurück, Injektor und GC/MS-System bleiben frei von Kontaminationen. Der schmutzige Microvial-Einsatz wird zusammen mit allen Rückständen entsorgt.

Die Steuerung des Gesamtsystems erfolgt mit der GERSTEL-MAESTRO-Software. Damit lassen sich auch weitere Probenvorbereitungsschritte, etwa die Addition von Standards oder eine Derivatisierung vor der Thermoextraktion, spielend leicht einbinden.
 

Weitere Möglichkeiten der ATEX-Option:
  • Lösungsmittelausblendung; gezielte Aufzukonzentrierung und Analyse schwerer flüchtiger Komponenten
  • Thermische Extraktion fester Proben aus Mikrovial-Einsätzen
  • Zugabe flüssiger Standards zu TDU-Adsorbensröhrchen