Ausschreibung

Eberhard-Gerstel-Preis 2016

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) schreibt erneut den Eberhard-Gerstel-Preis 2016 für Wissenschaftler auf dem Gebiet der analytischen Trenntechniken aus

Der Arbeitskreis Separation Science der GDCh-Fachgruppe Analytische Chemie schreibt 2016 erneut den Eberhard-Gerstel-Preis aus für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der analytischen Trenntechniken.

Gestiftet wird der alle zwei Jahre ausgelobte Preis in Höhe von 2000 Euro von der GERSTEL GmbH & Co. KG, die 1967 von Eberhard Gerstel (1927-2004) in Mülheim an der Ruhr gegründet wurde und sich seitdem zu einem weltweit führenden Anbieter von Systemen und Lösungen für die automatisierte Probenvorbereitung und Probenaufgabe in der GC/MS und LC/MS entwickelt hat. Verliehen wird der Eberhard-Gerstel-Preis im Rahmen der analytica Conference während der analytica 2016 in München. Bewerber sollten durch eigenständige wissenschaftliche Arbeiten ausgewiesen und Erstautor oder Korrespondenzautor einer 2014/2015 erschienenen beziehungsweise akzeptierten Publikation in einer international anerkannten Fachzeitschrift mit Gutachtersystem sein. Entscheidende Auswahlkriterien für die Vergabe des Preises sind Originalität, wissenschaftliche, methodische oder gerätetechnische Bedeutung sowie die Selbstständigkeit der Arbeit.

Kandidaten können sich bewerben beziehungsweise für diese Auszeichnung vorgeschlagen werden. Eine international besetzte Jury wählt den Preisträger.

Bewerbungen beziehungsweise Kandidatenvorschläge sollten idealerweise in elektronischer Form (PDF-Datei) bis 15. Februar 2016 vorliegen. Einzureichen sind eine Kopie der auszuzeichnenden Publikation, Lebenslauf des Autors, Stellungnahme bzw. Empfehlung an:

Prof. Dr. Werner Engewald, Universität Leipzig, Institut für Analytische Chemie, Linnéstr. 3, 04103 Leipzig, Deutschland, E-Mail: engewald@uni-leipzig.de

Mit dem Eberhard-Gerstel-Preis ausgezeichnete Wissenschaftler.

vorheriger Artikel nächster Artikel